Explosionsgefahr

Geldautomat sollte gesprengt werden - Wohnhaus evakuiert

Nach einer versuchten Geldautomatensprengung ist ein Wohnhaus in Aachen am Freitagmorgen geräumt worden.

Aachen - „Wir haben rund um die Einsatzstelle Explosionsgefahr“, sagte ein Feuerwehrsprecher. Acht Menschen mussten den Angaben zufolge ihre Wohnungen verlassen, der Bereich wurde weiträumig abgesperrt. In dem Gebäude befindet sich eine Bank, deren Eingangsbereich sei bei der versuchten Sprengung am frühen Morgen erheblich beschädigt worden. Die Täter konnten zunächst flüchten.

„Wir gehen von einem explosiven Gasgemisch aus“, sagte der Feuerwehrsprecher. Laut Polizei ist ein Entschärfer des Landeskriminalamtes angefordert worden. Die Trierer Straße, eine vierspurige Hauptverkehrsader in Aachen, wurde gesperrt. Die Polizei fahndete am Morgen nach den Tätern.

Mehr Infos folgen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare