Mordkommision prüft

Explosion in Mehrfamilienhaus - Psychisch kranker Mann soll verantwortlich sein

+
Explosion in Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach

Nach der Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach mit neun leicht verletzten Menschen geht die Polizei von der Tat eines psychisch kranken Mannes aus.

Mönchengladbach - Der 22-Jährige war nach der Explosion am Montag festgenommen und in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht worden. Die Polizei ermittelt nach Angaben vom Dienstag wegen versuchten Mordes, Herbeiführung einer Explosion und schwerer Brandstiftung.

Der 22-Jährige soll laut Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag zunächst versucht haben, das Auto seines Vaters auf einem Parkplatz mit einem Brandbeschleuniger anzuzünden. Danach setzte er nach ersten Ermittlungen in der Wohnung seiner Familie ein Bett in Brand. Das Feuer breitete sich in der Wohnung aus. Durch eine Verpuffung platzten die Fensterscheiben. Seine 22-jährige Schwester brachte sich rechtzeitig in Sicherheit.

Durch die starke Rauchentwicklung erlitten den Angaben zufolge neun Menschen leichte Verletzungen. Das Haus wurde geräumt. Die Polizei fasste wenig später den Tatverdächtigen. Er soll seit mehreren Jahren an einer psychischen Erkrankung leiden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.