"Golden State Killer"

Ex-Polizist in Kalifornien wegen zwölf Morden angeklagt

+
Joseph James DeAngelo wird von seiner Verteidigerin zu seiner ersten Vorladung Ende April 2018 begleitet. Foto: Rich Pedroncelli/AP

Sacramento/Santa Barbara (dpa) - Nach einer Mord- und Vergewaltigungsserie in den 70er und 80er Jahren in Kalifornien werden einem Ex-Polizisten von diversen Anklagebehörden nun ein Dutzend Morde zur Last gelegt.

Die Staatsanwaltschaft im Bezirk Santa Barbara erhob am Donnerstag gegen den 72-jährigen Joseph James DeAngelo Anklage in vier Fällen. Der mutmaßliche "Golden State Killer" soll 1979 und 1981 in Südkalifornien zwei Paare ermordet haben.

DeAngelo war Ende April in einem Vorort im nordkalifornischen Sacramento festgenommen worden. Dort wird ihm die Ermordung eines jungen Paares im Jahr 1978 vorgeworfen. Auch in den Bezirken Orange County und Ventura County wurde zwischenzeitlich Anklage gegen den Mann erhoben. Noch sei unklar, wo der Prozess gegen DeAngelo stattfinden soll, berichtete die Zeitung "Sacramento Bee".

Ermittler hatten sich bei ihrer langen Suche nach dem Verbrecher zuletzt auf Plattformen für Ahnenforschung gestützt, die genetische Informationen eines Verwandten enthielten. DNA-Spuren von einem der Tatorte wurden mit genetischen Informationen in Stammbaum-Datenbanken verglichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare