Mit Gehstock und Revolver

Ex-Häftling (73) hat Heimweh: Bankraub

Chicago - Heimweh gibt es auch bei Ex-Häftlingen: Weil er unbedingt wieder zurück in seine geliebte Gefängniszelle wollte, hat ein 73 Jahre alter Mann in Chicago eine Bank überfallen.

Der Mann, der den Großteil seines Lebens hinter Gittern verbracht hat, habe sich „im Gefängnis wohler gefühlt als draußen“, sagte er der Polizei nach seiner Verhaftung am Sonntag.

Am vergangenen Wochenende überfiel er deshalb eine Bank in einem Vorort von Chicago. Er stütze sich dabei auf einen Gehstock, war nicht maskiert und hatte einen Revolver im Hosenbund stecken. Er erbeutete knapp über 4000 Dollar. „Er wollte etwas tun, das sicher stellt, dass er den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringt. Und er wusste, dass er das mit einem bewaffneten Bankraub erreicht“, hieß es in der Strafanzeige. 2011 war der Mann zuletzt nach einer zehnjährigen Haftstrafe entlassen worden.

AP

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare