Für den Wiederaufbau nach Überschwemmungen

Brüssel zahlt mehrere Millionen Euro an Deutschland

+
Das Hochwasser forderte im Juni 2016 unter anderem in Simbach am Inn mehrere Tote.

Brüssel - Mitte des Jahres 2016 wurden zahlreiche niederbayerische Dörfer stark überflutet. Der entstandene Schaden ist noch immer immens. Doch nun hat die EU Deutschland finanzielle Unterstützung zugesprochen.

Die EU hat Deutschland 31,5 Millionen Euro für Wiederaufbaumaßnahmen und Unkosten nach Überschwemmungen in Niederbayern im vergangenen Sommer zugesprochen. Die EU-Kommission gab die Gelder aus dem Solidaritätsfonds nach der Zustimmung des Parlaments und der Mitgliedstaaten am Dienstag frei, wie die Behörde am Mittwoch bekanntgab.

In Niederbayern hatten im Mai und Juni 2016 starke Regenfälle zu Überschwemmungen in mehreren Dörfern geführt. Deutsche Behörden baten die EU daraufhin um Hilfsgelder.

Mehr als eine Milliarde Euro für Deutschland

Der Solidaritätsfonds wurde 2002 für die Unterstützung von Mitgliedstaaten nach Naturkatastrophen eingerichtet, nachdem im Sommer des selben Jahres mehrere Flüsse in Zentraleuropa über ihre Ufer getreten waren. Seit der Gründung des Fonds hat Deutschland daraus bereits mehr als eine Milliarde Euro erhalten.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare