Frau und Kleinkind verletzt

Erneut Toter bei Autobombenanschlag in Kiew

Mitten im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt Kiew ist erneut ein Mann einem Autobombenanschlag zum Opfer gefallen.

Kiew - Als weitere Insassen wurden eine Frau und ein Kleinkind verletzt, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Der georgische Staatsbürger habe enge Verbindungen zu kriminellen Kreisen gepflegt. Bekannte des Toten sagten dem Fernsehsender 112, dass er im tschetschenischen Freiwilligenbataillon „Dschochar Dudajew“ gegen die prorussischen Separatisten im ostukrainischen Donbass gekämpft habe.

In der Ukraine sind allein in diesem Jahr mindestens drei Angehörige der Sicherheitsbehörden durch Sprengstoffanschläge getötet worden. Voriges Jahr starb auch der bekannte Journalist Pawel Scheremet durch eine Autobombe. Keiner der Anschläge ist bisher aufgeklärt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.