Ermittlungen laufen

HR-Moderator soll Kinderpornos verbreitet haben

Darmstadt -Ein Radio-Moderator des Hessischen Rundfunks (hr) steht unter Verdacht, illegal Kinderpornos besessen und im Internet vertrieben zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

„Die Staatsanwaltschaft Darmstadt führt seit März 2013 ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Verbreitung pornografischer Schriften“, sagte am Freitag ein Sprecher der Behörde und bestätigte damit einen Bericht der „Bild“-Zeitung.

Laut „Bild“ hat der bekannte Moderator Kinderpornos besessen. Kripo-Fahnder hätten seine Wohnung und seinen Arbeitsplatz durchsucht, berichtete die Zeitung weiter. Dabei seien Computer und Festplatten beschlagnahmt worden.

Der hr hat die Zusammenarbeit mit dem Moderator nach eigenen Angaben „mit sofortiger Wirkung und einvernehmlich beendet“. Details nannte hr-Sprecher Tobias Häuser nicht. Er räumte aber ein: „Wir haben gestern von einem Vorgang Kenntnis bekommen, der eine weitere Zusammenarbeit nicht zulässt.“ Es gehe dabei nicht um seine Arbeit als Moderator für den Rundfunk, „also um eine Privatangelegenheit“, sagte Häuser.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare