Rathaus und Amtsgericht geräumt

Entwarnung nach Bombendrohung in Uelzen

Wegen einer Bombendrohung wurde am Freitag das Rathaus und Amtsgericht in Uelzen geräumt. Bei Durchsuchungen konnten die Beamten jedoch keinen Sprengstoff finden.

Update 12.52 Uhr

So eben gibt es offiziell Entwarnung. Nach Angaben der Polizei wurden die Durchsuchungen der Gebäude abgeschlossen. Es konnte kein Sprengstoff entdeckt werden. Nun laufen die Ermittlungen gegen den oder die anonymen Bombendroher.

Erstmeldung

Uelzen - Mehrere anonyme telefonische Bombendrohungen gingen heute Morgen im Rathaus und im Amtsgericht in Uelzen ein. Wie az-online.de* berichtet, sind beide Gebäude nach Informationen der Polizei seit etwa 9 Uhr evakuiert.

Ein erster Sprengstoffspürhund ist bereits im Einsatz. Auf weitere Spürnasen wird noch gewartet. Die erste Drohung richtete sich nach AZ-Informationen gegen das Rathaus. Anschließend dann auch gegen das Amtsgericht.

*az-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare