Anwohner dürfen zurück

Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt

+
Ein vom Feuer zerstörtes Haus und ein ausgebranntes Auto im kalifornischen Napa. Foto: Randy Pench, Sacramento Bee

In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.

San Francisco (dpa) - Eine Woche nach Ausbruch der tödlichsten Buschbrände in der Geschichte Kaliforniens hat sich die Lage in den betroffenen Regionen etwas entspannt. Über 11 000 Feuerwehrleuten ist es gelungen, die meisten Großbrände in dem Westküstenstaat zur Hälfte oder mehr einzudämmen.

Ein Helfer kam am Montag bei dem Einsatz in Napa County ums Leben, als ein Wassertanklaster auf einer steilen Straße umkippte. Es ist das 41. Todesopfer seit dem nächtlichen Ausbruch der Flammen in der Weinregion nördlich von San Francisco Anfang voriger Woche. Nach Schätzungen wurden rund 5700 Gebäude vernichtet.

Zeitweise waren 100 000 Menschen vor den Flammen auf der Flucht.  Viele durften nun wieder in die betroffenen Regionen zurückkehren. Nach Angaben der Behörden waren jetzt noch 40 000 Anwohner von Evakuierungen betroffen.

Auch die Zahl der als vermisst gemeldeten Personen ist weiter gesunken. Nach Angaben der Behörden im Landkreis Sonoma County, wo das verheerende so genannte Tubbs-Feuer die meisten Menschenleben forderte, stehen noch 88 Personen auf der Vermisstenliste. Zunächst waren mehr als 1800 Menschen von Angehörigen und Freunden angegeben worden.

Cal Fire auf Twitter

Cal Fire Mitteilung

San Francisco Chronicle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare