Abgetrennte Genitalien - Bluttat in Wien?

Entmannter 33-Jähriger irrt durch Einkaufszentrum

Wien - Ein 33-Jähriger ist blutverschmiert durch ein Wiener Einkaufszentrum geirrt. Er behauptete, es gehe ihm gut. Doch im Krankenhaus stellte man fest, dass ihm Glied und Hoden abgetrennt worden waren.

Der Chef des "McCafé" im Wiener Einkaufszentrum Gasometer im Bezirk Simmering war einem Bericht des Nachrichtenportals krone.at am Samstagmorgen gegen 7 Uhr auf den 33-Jährigen aufmerksam geworden. Er sei "herumgeirrt" und seine Kleidung sei "leicht blutverschmiert" gewesen. Obwohl der Pole behauptete, es gehe ihm gut, rief der "McCafé"-Chef schließlich die Polizei und einen Krankenwagen. Auch gegenüber den Einsatzkräften habe der Mann angegeben, dass er lediglich gestürzt sei, berichtet krone.at. Erst im Krankenhaus, als man den 33-Jährigen für eine Untersuchung auszog, entdeckten die Ärzte das Unfassbare: Jemand hatte dem Mann Penis und Hoden vollständig abgetrennt. Die Polizei will aber auch nicht ausschließen, dass sich der Pole die massiven Verletzungen selbst zugefügt hat - er kann sich jedoch an nichts erinnern.

Reste der Genitalien sowie mehrere Einwegrasierklingen fanden die Beamten später in einer öffentlichen Toilette vor dem Einkaufszentrum. Die Wände dort waren krone.at zufolge außerdem blutverschmiert. Der 33-Jährige wurde im Krankenhaus chirurgisch versorgt. Glied und Hoden konnten jedoch nicht mehr angenäht werden. Die Ärzte versuchen jedoch, die Harnröhre des Mannes zu retten. Bei seiner Einlieferung war der Pole alkoholisiert und stand offenbar auch unter Medikamenten. Das könnte erklären, warum er sich nach eigener Aussage nicht erinnert, wie es zu den Verletzungen kam.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion