Gegen Baum geprallt

Elf Tote bei Busunglück in der Türkei

+
Unter den Passagieren waren vor allem Familien aus der türkischen Hauptstadt Ankara. Foto: Xinhua

Istanbul (dpa) - Bei einem Busunglück in der zentralanatolischen Provinz Eskisehir sind elf Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Der Reisebus sei von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

Das meldete die Nachrichtenagentur DHA unter Berufung auf Angaben des Gouverneurs von Eskisehir, Özdemir Cakacak. Unter den Verletzten seien auch die beiden Fahrer des Busses. Bei dem Unfall am frühen Samstagmorgen wurden demnach 46 Menschen verletzt. Wie es zu dem Unglück auf der Straße zwischen Eskisehir und Bozüyük kam, konnte die türkische Polizei nach Agenturangaben zunächst noch nicht sagen. Die beiden Fahrer wurden festgenommen. Wie viele Menschen insgesamt in dem Bus saßen, war zunächst nicht bekannt.

Unter den Passagieren waren vor allem Familien aus der türkischen Hauptstadt Ankara, die zu dem beliebten Ausflugsort Uludag in der westanatolischen Provinz Bursa unterwegs waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare