„Einer der größten, die wir je gesehen haben“

Ein Fettberg namens Trump?

+
Der Fettberg in London besteht hauptsächlich aus Windeln, Wischlappen und hartem Kochfett.

Ein 130 Tonnen schwerer Fettberg verstopft den Londoner Abwasserkanal.  Auf ein Twitter wird ein Name für das Ungetüm gesucht - jetzt will das Stadtmuseum Teile davon kaufen.

London - Ein monströser Fettberg verstopft einen Abwasserkanal mitten in London. Der Klumpen ist 250 Meter lang und 130 Tonnen schwer - das entspricht dem Gewicht von über zehn Doppeldeckerbussen. Er besteht vor allem aus Windeln, Wischlappen und hartem Kochfett. Das Wasserversorgungsunternehmen Thames Water rief per Twitter dazu auf, einen Namen für den Fettberg zu finden. Erste Vorschläge kamen prompt, darunter „Brexit“, „Trump“ und „Donald“.

Matt Rimmer von Thames Water sprach von einem „totalen Monster“. „Dieser Fettberg hier gehört zu den größten, die wir je gesehen haben.“ Das Unternehmen rief in einer Mitteilung dazu auf, Müll nicht ins Klo zu werfen sowie heißes Fett und Öl erkalten zu lassen und dann in Abfalltonnen zu entsorgen.

Das Londoner Stadtmuseum will Teile des 130 Tonnen schweren Fettbergs aus dem Abwassersystem der britischen Hauptstadt für seine Sammlung erwerben. Das teilte das Museum of London mit, nachdem der Wasserversorger Thames Water den kuriosen Fund in dieser Woche bekannt gemacht hatte.

„Das wäre eines der außergewöhnlichsten Objekte aller Museumssammlungen in London“, sagte Museumsdirektorin Sharon Ament einer Mitteilung zufolge. Sie hofft, der Fettberg könne „Fragen aufwerfen darüber, wie wir heute leben und unsere Besucher inspirieren, Lösungen für die Probleme wachsender Metropolen zu finden“.

Doch erst einmal muss er aus dem Untergrund geholt werden. Drei Wochen soll es dauern, bis das unappetitliche Gebilde abgetragen ist. Auch in Deutschland setzen steigende Müllmengen den Abwassersystemen zu.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.