Ehemaliger belgischer König in Klinik

Das Herz: Sorgen um König Albert II.

+
2013 dankte König Albert II. (r.) ab. 

Der ehemalige König von Belgien Albert II. ist wegen Herzproblemen in Behandlung. Das Königshaus hat sich auch schon über seinen Zustand geäußert.

Brüssel - Der 83-Jährige leide an einer Aortenklappenstenose, teilte der königliche Palast am Donnerstag in Brüssel mit. Nach Angaben der belgischen Tageszeitung Le Soir ist er seit Mittwochabend im Krankenhaus. Sein Zustand sei jedoch nicht alarmierend, von einer Operation sei nicht die Rede.

Lesen Sie dazu auch: Hochzeit von Harry und Megan live im TV und im Live-Stream - Alle Infos zur Übertragung

Bei einer Bei Aortenklappenstenose öffnet sich die Herzklappe nicht mehr richtig, weshalb zu wenig Blut durchs Herz fließt. Albert II. war von 1993 bis 2013 belgischer König. Nach seiner Abdankung folgte sein Sohn Philippe.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Prinz Georges Fake-Account auf Instagram - So böse ist der royale Sprössling

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.