Prozess in Mannheim

Ehefrau will ihren Mann zerstückeln und im Wok braten 

Mit 18 Messerstichen soll eine Frau (51) ihren Mann im Schlaf erstochen haben. Doch diese Ehe muss die Hölle gewesen sein. In einem Mord-Prozess in Mannheim kommen schreckliche Details der Tat ans Licht. 

Mannheim/Ketsch - Bettina M. soll ihren Ehemann Michael in der Nacht zum 2. Februar mit 18 Messerstichen getötet haben, wie das Nachrichtenportal mannheim.24.de* berichtet.

Als die Polizei eintrifft, ist Michael (48) bereits tot, verblutet. Noch in der Wohnung wurde die Ehefrau, wie mannheim24.de* schreibt, als dringend tatverdächtig eingestuft und festgenommen.

Ehefrau unter Mordverdacht

Nun muss sich die Frau vor dem Landgericht Mannheim verantworten. Die Angeklagte schildert im Laufe des Prozess ihre Ehehölle. Michael mit dem sie anfangs glücklich verheiratet gewesen wäre, wird Ende 2016 zunehmend aggressiv.

„Die Misshandlungen gehen sogar so weit, dass er sie zwingt seinen Urin zu trinken. Eines Nachts weckt Michael M. seine Frau, indem er Zigaretten auf ihrem Körper ausdrückt“, so mannheim24.de.

Dann hätte die 51-Jährige einen Plan gefasst. Sie wollte demnach ihren Ehemann erstechen, in Stücke schneiden und anschließend im Wok verbrennen!

Was dann passiert schildert die Frau ausführlich vor Gericht. Mehr Hintergründe und Details zum Prozess finden Sie auf der Webseite von mannheim24.de.

Im Oktober wird das Urteil zu diesem erschütternden Fall erwartet.

ml 

*mannheim24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare