Ehepaar wurde im eigenen Haus getötet

+
Im baden-württembergischen Eberbach wurde ein Ehepaar unter mysteriösen Umständen im eigenen Haus getötet

Eberbach - Mysteriöses Verbrechen: In Baden-Württemberg wird ein Ehepaar erschossen. Eines der Opfer ist Lokalpolitiker und Lehrer. Von dem oder den Tätern fehlt zunächst jede Spur.

Ein Ehepaar ist in seinem Haus in Eberbach bei Heidelberg Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Die Leichen wurden am Freitag in dem Haus gefunden, wie Staatsanwaltschaft und Polizei in Heidelberg mitteilten. Die Toten wiesen Schussverletzungen auf. Von dem oder den Tätern fehlte zunächst jede Spur.

Bei dem getöteten Mann handelt es sich um einen 65 Jahre alten Eberbacher Gemeinderat, der als Lehrer am örtlichen Gymnasium arbeitete. Die Polizei sicherte die Spuren am Tatort.

Eine Nachbarin hatte die Polizei alarmiert, weil die Wohnungstür des Ehepaares offengestanden hatte. Außerdem war nach Angaben der Fahnder der Briefkasten überfüllt.

Neben dem Ehepaar war in dem Haus auch die Tochter der 56-jährigen Frau und ein Enkelkind gemeldet. Die Tochter sei nicht im Haus gewesen, als die Polizei dorthin kam. Sie werde nun befragt. Zu dem Kind machte die Polizei keine Angaben.

Die Polizei richtete zur Aufklärung des Verbrechens eine Sonderkommission ein. Die Ermittler baten um Hinweise von Zeugen, die zuletzt im Umfeld des Hauses etwas Verdächtiges beobachtet haben. Zu einem möglichen Motiv konnten die Ermittler zunächst nichts sagen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion