Batteriekonzern aus Baden-Württemberg

Die Varta AG erhält eine Millionen-Förderung – und könnte die sterbende Autoindustrie retten

Wegen der guten Geschäftsentwicklung hebt Varta auch seine Jahresprognose nochmals an. Foto: Sina Schuldt/dpa
+
Der Batteriekonzern Varta aus Ellwangen in Baden-Württemberg ist das erste deutsche Unternehmen, das aus einem europäischen Gemeinschaftsprojekt gefördert wird.

Der Batteriekonzern Varta erhält heute eine Millionen-Förderung von Peter Altmaier persönlich. Damit verbindet sich eine Hoffnung für die Bedeutung des Batteriekonzerns und der Autoindustrie in Europa.

Batteriezellen für E-Autos werden hauptsächlich in Asien produziert - rund 84 Prozent der weltweiten Produktion finden dort statt. In Europa werden nur 3 Prozent aller Batterien produziert. Das soll sich nur dank eines neuen EU-Förderprogramms ändern.

Wie BW24* berichtet, erhält deswegen der Batteriekonzern Varta heute 300 Millionen Euro – und könnte die sterbende Autoindustrie retten.

Das Coronavirus hatte fatale Folgen für die Wirtschaft in Baden-Württemberg und vielen anderen Bundesländern. (BW24* berichtete)*BW24 ist Teil des Ippen-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare