Düsseldorf

Feuerwehr muss Sechsjährigen aus Baum retten

Ein Sechsjähriger musste gestern aus einer 14 Meter hohen Tanne gerettet werden. Der Junge hatte Glück. Spaziergänger bemerkten seine Notlage.

Erkrath - Feuerwehrleute haben in Erkrath einen kleinen Junge aus einem Baum gerettet. Der Sechsjährige saß in rund zehn Metern Höhe fest, wie die Feuerwehr in der nordrhein-westfälischen Stadt am Sonntagabend mitteilte. Erst nach fast eineinhalb Stunden konnten Höhenretter ihn abseilen. Er blieb aber unverletzt. 

Spaziergänger bemerkten den Jungen

Den Angaben der Retter zufolge bemerkten Spaziergänger den Knirps in seiner prekären Lage und verständigten die Feuerwehr. Einsatzkräfte aus Erkrath begannen damit, Äste der großen Tanne mit einer Motorsäge zu entfernen. Ein Retter stieg auf einer Leiter zu dem Jungen hinauf, um ihn zu sichern und zu betreuen. Parallel wurden speziell ausgebildete Höhenretter der Feuerwehr Düsseldorf alarmiert. 

42 Rettungskräfte im Einsatz

Diese übernahmen die weitere Rettung und seilten das Kind schließlich in einem Rettungsgurt "schonend" zu Boden. Nach einer medizinischen Untersuchungen wurde der Junge unverletzt seinen Eltern übergeben. Insgesamt waren 42 Rettungskräfte im Einsatz.

Die Münchner Feuerwehr musste einen völlig erschöpften Bussard aus einem Baum retten, wie tz.de* berichtet. In über sechs Metern Höhe musste ein Achtjähriger, laut tz.de* aus einem Baum gerettet werden. Eine Drohne war damals schuld.

AFP

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Forster

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare