Viele Einsätze dauern länger

Wie Falschparker in Düsseldorf die Feuerwehr behindern und „Menschenleben gefährden“

Ein Feuerwehrauto muss langsam an zwei parkenden Autos vorbeigelotst werden.
+
Ein Feuerwehrauto muss langsam an zwei parkenden Autos vorbeigelotst werden.

Falschparker können oft zu einem Ärgernis, in einigen Fällen aber auch zu einer Gefahr werden. In Düsseldorf behindern sie immer häufiger Einsätze der Feuerwehr.

Düsseldorf – Immer wieder verzögern sich Einsatzfahrten der Feuerwehr in Düsseldorf*, weil Falschparker mit achtlos abgestellten Autos Straßen oder Kurven so verengen, dass für die Einsatzfahrzeuge nicht mehr genug Platz ist. „Wenn die Einsatzfahrzeuge dann verspätet oder gar nicht am Unglücksort ankommen, kann das schlimme Folgen haben“, appelliert die Stadt Düsseldorf.
24RHEIN* berichtet, welche Folgen es für Falschparker haben kann, wenn sie Retter behindern.

Schon zweimal sorgten in diesem Jahr blockierte Zufahrten durch Falschparker dafür, dass die Feuerwehr in Düsseldorf sogar die letzte Strecke zum Einsatzort zu Fuß zurücklegen musste. Glücklicherweise gingen beide Einsätze glimpflich aus. (bs) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare