Geld für Warnungen

Drogenhändler und Berliner Polizisten unter einer Decke?

Berlin - Wegen des Verdachts der Bestechlichkeit ermitteln Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt gegen drei Berliner Polizisten.

Die Beamten im Alter von 42 und 28 Jahren sollen polizeiinterne Informationen an Rauschgifthändler gegeben haben. Als Gegenleistung sollen sie wöchentlich etwa 800 Euro von den mutmaßlichen Händlern im Alter von 36, 40 und 45 Jahren kassiert haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Erklärung am Montag mitteilten. Bei Durchsuchungen in den Wohn- und Büroräumen der Beamten seien umfangreiche Beweismittel gefunden worden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Peter Steffen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare