Hessen

Trennungsdrama: Drei Frauen niedergestochen

+
Drei Frauen wurden hier in Babenhausen niedergestochen.

Babenhausen/Darmstadt - Die Messerattacke eines 54-Jährigen auf drei Frauen in Hessen hat ersten Erkenntnissen zufolge einen familiären Hintergrund.

„Nach den ersten Ermittlungen scheint die Trennung des Ehepaares eine Rolle gespielt zu haben“, sagte Staatsanwalt Robert Hartmann am Montag in Darmstadt.

Der Mann soll am Sonntag im südhessischen Babenhausen drei Frauen im Alter von 46, 48 und 50 Jahren niedergestochen haben. Er war kurz darauf gefasst worden. Bei den Frauen handelt es sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft um die Ehefrau des mutmaßlichen Täters sowie zwei Schwägerinnen des 54-Jährigen.

Die Ehefrau hatte zwischenzeitlich in Lebensgefahr geschwebt. Mittlerweile sei ihr Zustand stabil, sagte Hartmann. Der mutmaßliche Täter sollte am Montag dem Haftrichter vorgeführt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.