Es droht eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung 

Dortmund: Rechtsextreme mit Blend-Angriff auf Polizisten

+
Rechtsextreme in Dortmund bei einer Kundgebung. 

Dortmund - Zwei Rechtsextreme haben in Dortmund Zivilbeamte in einem Polizeiwagen mit einer Stroboskop-Lampe gezielt geblendet und dabei verletzt.

Die Rechtsextremisten, ein Mann und eine Frau, traten in der Nacht zum Sonntag im Stadtteil Dorstfeld an den zivilen Streifenwagen heran und richteten die helle Lampe auf die beiden Polizisten, wie die Polizei am Montag mitteilte. Anschließend versuchten die Täter demnach vergeblich, sich der Feststellung ihrer Personalien zu widersetzen. 

Polizisten müssen ins Krankenhaus 

Die beiden Polizisten wurden durch die Blendwirkung der Lampe verletzt und mussten im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Die Stroboskoplampe trug den Ermittlern zufolge einen gesetzlichem Warnhinweis vor einer Gesundheitsgefährdung bei unsachgemäßem Gebrauch. Das polizeibekannte Pärchen aus der Dortmunder Rechtsextremenszene erwartet nun eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstands gegen Vollzugsbeamte und Beleidigung.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare