Videodreh mit Waffe

Rapper löst SEK-Einsatz in Dortmund aus

Dortmund -  Ein Rapper hat in der Innenstadt von Dortmund für Angst und Schecken gesorgt. Vor einem Sportwagen hat er mit einer Waffe für ein Musikvideo posiert. 

Einen Tag nach der Attacke auf den BVB-Bus hat ein Rapper in Dortmund einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Der Musiker war zum Dreh eines Musikvideos am Mittwoch mit einer echt aussehenden Waffenattrappe und einem auffälligen Sportwagen durch Dortmund gefahren, teilte die Polizei mit. 

Der Auftritt habe mehrere Bürger in Angst und Schrecken versetzt, hieß es in der Mitteilung. Polizisten, darunter Spezialeinsatzkräfte, beendeten den „völlig deplatzierten Dreh“. 

Der Rapper erhielt „eine deutliche Ansage“, einen Platzverweis und eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Attacke auf BVB-Bus: Die Bilder der Alptraum-Nacht

Unseren aktuellen News-Ticker zum Anschlag auf BVB-Mannschaftsbus finden Sie hier.

Über eine kuriosen Polizei-Einsatz-Serie in Wasserburg mussten, wie tz.de berichtete, selbst Beamte den Kopf schütteln. Lesen Sie hier warum.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.