Von wegen "fahrradfreundliche Stadt"

Extinction Rebellion: Aktivisten wollen am Dienstag den Wall lahmlegen

Am Dienstag (14. Juli) wollen die Aktivisten um Extinction Rebellion den Verkehr auf dem Wall in Dortmund lahmlegen. Hier die Infos. 

Am Dienstag (14. Juli) könnte es für Autofahrer eng werden. Wie RUHR24.de* berichtet, wollen die Aktivisten rund Extinction Rebellion den Verkehr auf dem Wall in der Stadt Dortmund lahmlegen und für eine fahrradfreundlichere Stadt demonstrieren. 

Zudem kritisieren sie das städtische Projekt "UmsteiGERN", das sich eine emissionsfreie Stadt zum Ziel gesetzt hat. Man würde sein wollen wie Kopenhagen, aber gleichzeitig zahlreiche Projekte rund um den alltäglichen Radverkehr torpedieren. Die Demonstranten wollen sogenannte "Gehzeuge" nutzen, um zu symbolisieren, wie viel Platz ein Auto im Vergleich zu einem Fahrrad benötigen würde. 

Schon im vergangenen Jahr hatte die Stadt Dortmund angekündigt, sich die fahrradfreundliche Stadt Kopenhagen als Vorbild nehmen zu wollen. Das hat einerseits positive Resonanz hervorgerufen, gleichzeitig aber auch Kritik - Dortmund sei einfach noch nicht so weit. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare