Ende des See-Zugangs war befürchtet worden

Beruhigung für Reichenhaller: See wird doch nicht verkauft

+
Von links nach rechts: Wirtschaftsreferent der Stadt Bad Reichenhall Thomas Sprinzing, Thomas Schmid Eigentümer Thumsee und Seewirt, Oberbürgermeister Dr. Lackner

Der umstrittene Verkauf des Thumsees im oberbayerischen Bad Reichenhall findet nun doch nicht statt. Der Eigentümer hat sein Verkaufsangebot zurückgezogen.

Bad Reichenhall - Eigentümer Thomas Schmid, der sowohl den Thumsee als auch das zugehörige Wirtshaus 2013 erworben hatte, sicherte am Mittwoch Oberbürgermeister Herbert Lackner und dem Wirtschaftsreferenten der Stadt Thomas Sprinzing zu, dass er nun doch nicht verkaufen will. Er habe sein Angebot zurückgezogen, teilte die Stadt mit.

Nachdem das Verkaufsangebot im August bekannt wurde, war es höchst umstritten. Denn nicht wenige Reichenhaller befürchteten, dass die Öffentlichkeit nach einem Verkauf keinen Zugang mehr zum See haben könnte. Sogar Liedermacher Hans Söllner mischte sich in die Debatte ein.

Mehr dazu lesen Sie bei bgland24.de*

*bgland24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare