Island: Vermisster Deutscher an Gletscher gefunden

+
Die Rettungsmannschaften suchen fieberhaft nach dem verschollenen deutschen Wanderer.

Reykjavik - Fast hätte der Ausbruch des Grímsvötn einen deutschen Touristen das Leben gekostet. Am Mittwochabend retteten Suchspezialisten den 47-Jährigen, der sich im Gebiet um den ausgebrochenen Vulkan verlaufen hatte.

Zum Verhängnis war dem Mann geworden, dass er sein mit Solarzellen betriebenes Handy wegen der Vulkanasche nicht mehr aufladen konnte. “Die Sonne kam durch die Aschewolke hier einfach nicht mehr durch, deshalb fehlte ihm Strom“, sagte ein Mitglied der Suchmannschaften.

Der Mann, dessen genaue Herkunft die isländischen Stellen nicht angaben, hatte sich am Montag per SMS bei seiner Familie gemeldet und eine neue Textmitteilung für Dienstag angekündigt. Als diese ausblieb und der Mann auf Anrufe nicht reagierte, wurde er als vermisst gemeldet. 

Faszinierende Bilder: Der Grímsvötn spuckt Asche

Faszinierende Bilder: Der Grímsvötn spuckt Asche

An der immer umfangreicheren Suche mit Schneescootern und einem Hubschrauber beteiligten sich mehr als 60 Helfer aus ganz Island. Dem Deutschen gelang Mittwochmorgen noch ein kurzer Notruf mit seinem Handy. Dadurch konnten die Suchmannschaften die Position des Vermissten zumindest grob bestimmen.

Der Deutsche sei “in verblüffend gutem Zustand“ gewesen, als er gefunden wurde, sagte einer der Helfer. Allerdings sehr hungrig, ausgekühlt, müde und auch unter Schock. Er wurde am Abend mit dem Hubschrauber nach Reykjavik gebracht. Der Mann war am Gletscher allein und ohne Navigationsgerät gewandert.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare