In Österreich

Deutscher Obdachloser mit Sprengstoff erwischt

+
Die österreichische Polizei nahm den deutschen Obdachlosen fest.

In Österreich ist ein deutscher Obdachloser mit 400 Gramm TNT im Gepäck aufgetaucht. Terrorismusverdacht besteht keiner, der Mann habe den Sprengstoff zufällig gefunden.

Wien - Mit fast einem halben Kilo Sprengstoff im Gepäck hat die österreichische Polizei einen Mann aus Deutschland gestellt. Die etwa 400 Gramm TNT habe der 54-jährige Frankfurter nach eigenen Angaben auf seinen Reisen durch Europa gefunden, teilte die Wiener Polizei am Samstag mit.

„Das geht überhaupt nicht in Richtung Terrorismus“, sagte Polizeisprecher Harald Sörös der Deutschen Presse-Agentur. Eine Mitarbeiterin einer Tankstelle in der österreichischen Hauptstadt hatte am Freitag die Polizei alarmiert, nachdem der Frankfurter ihr von dem Sprengstoff erzählt hatte.

Die mit Sprengstoffhunden angerückte Polizei stellte das TNT, eine militärische Patrone und ein Messer sicher. „Er hat es freiwillig ausgehändigt“, sagte Sörös. Ein Zünder sei nicht gefunden worden. Der Mann sagte aus, er habe Deutschland 2008 verlassen und sei seitdem mit dem Fahrrad durch Europa gezogen. Einen festen Wohnsitz hat er der Polizei zufolge nicht. Den Sprengstoff habe er demnach auf einem Truppenübungsplatz in der Slowakei gefunden.

Der Deutsche wurde von der Polizei wegen illegalen Besitzes und Einfuhr von Kriegsmaterial angezeigt. Erst gestern war ein Mann in Österreich festgenommen worden, der 150 Liter Kraftstoff geklaut haben soll, wie tz.de berichtet*.

dpa

* tz.de ist Teil der Ippen-Zentralredaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.