Feuer auf Lesbos

Wegen Großbrand in Flüchtlingslager Moria – Spontandemo in Bielefeld geplant

Das ausgebrannte Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos.
+
Das ausgebrannte Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos.

In der nordrhein-westfälischen Stadt Bielefeld hat eine Flüchtlingsinitiative zu einer Spontandemo aufgerufen. Hintergrund sind die Unruhen im Lager Moria.

Bielefeld (NRW) – Die Bilder von dem brennenden Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos gingen am heutigen Mittwoch um die Welt. In der Unterkunft für Migranten war es offenbar zu Ausschreitungen gekommen. Mehrere Brände wurde offenbar vorsätzlich gelegt. Die Menschen vor Ort protestieren gegen die Corona-Abriegelung. Die Regierung in Griechenland scheint mit die Flüchtlingskrise überfordert zu sein.

Angesichts des Großbrandes in dem Flüchtlingscamp Moria soll es in Bielefeld (NRW) heute Abend eine spontane Demo geben, zu der die Flüchtlingsinitiative „Seebrücke Bielefeld“ aufgerufen hatte, wie das Nachrichtenportal owl24.de* berichtet. Der Verein will auf die schwierige Lage in Griechenland aufmerksam machen und die Europäische Union (EU) zum Handeln bewegen. Bis jetzt gibt es innerhalb der EU keine gemeinsame Flüchtlingspoltik. (*Owl24.de ist Teil des  Ippen-Digital-Netzwerks)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare