Familiendrama in Delmenhorst

Mutter erstochen - Sohn nach Flucht gefasst

+
Ein 20-Jähriger soll in Delmenhorst seine Mutter erstochen und den Bruder schwer verletzt haben.

Delmenhorst - Wegen Streitigkeiten in der Familie soll ein 20-Jähriger seine Mutter erstochen und den Bruder schwer verletzt haben. Nach seiner Flucht konnte er nun festgenommen werden.

Ein 20-Jähriger steht im Verdacht, seine Mutter getötet und seinen Bruder mit Messerstichen schwer verletzt zu haben. Familienstreitigkeiten waren nach ersten Ermittlungen Auslöser für das Verbrechen am Donnerstagabend im niedersächsischen Delmenhorst. Der mutmaßliche Täter konnte zunächst vom Wohnhaus der Familie flüchten, wurde aber wenig später festgenommen.

Der Zustand seines 15 Jahre alten Bruders sei nach einer Operation inzwischen stabil, teilte die Polizei am Freitag mit. Ein Nachbar berichtete, er habe am Donnerstagabend Schreie gehört und die Mutter blutend vor ihrem Haus entdeckt. Sie starb an ihren Verletzungen.

Täter hatte neben Bruder (15) noch zwei jüngere Geschwister

Am Freitag setzten die Ermittler ihre Spurensuche in dem Wohnhaus der Familie fort, Nachbarn in dem Neubaugebiet wurden befragt. „Zum Schutz der Angehörigen können wir derzeit keine näheren Angaben machen“, sagte Polizeisprecherin Jennifer Koch der dpa.

Ob der 20-Jährige, der auf Mutter und Bruder eingestochen haben soll, schon dem Haftrichter vorgeführt worden sei, konnte die Sprecherin zunächst nicht sagen. Am Freitag sollte die Leiche der 37-Jährigen obduziert werden.

Der Vater soll zum Tatzeitpunkt noch bei der Arbeit gewesen sein. Das Paar hat nach Angaben von Nachbarn noch zwei jüngere Kinder.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion