Ferdinand Dudenhöffer

Daimler hinkt VW hinterher - Autopapst Dudenhöffer erklärt, warum

Motorhaube mit Mercedes-Stern unter einer Abdeck-Plane im Werk in Sindelfingen
+
Die Daimler AG muss laut Autopapst Ferdinand Dudenhöffer Altlasten abstreifen.

Daimler AG soll nach Ansicht des Auto-Experten Ferdinand Dudenhöffer die Kooperation mit einem chinesischen Fahrzeughersteller verstärken, um zukunftsfähig zu werden. 

Daimler-CEO Ola Källenius hat einen Strategiewechsel angekündigt. Der Konzern soll den Fokus wieder auf den Kern der Daimler-Marke richten: Luxus. Der Wirtschaftswissenschaftler und Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer sagt, das sei ein guter Weg, aber alleine nicht ausreichend, um Daimler zukunftsfähig zu machen.

Wie BW24* berichtet, hinkt Daimler VW hinterher - Autopapst Dudenhöffer erklärt, warum.

Der Daimler-Vorstandsvorsitzende Ola Källenius hat ein schweres Erbe angetreten. (BW24* berichtete) *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare