Corona-Tests

„Mogelpackung“: Baden-Württemberg stellt sich gegen Corona-Tests für alle und verfolgt eine neue Strategie

Flächendeckende und vom Staat finanzierte Corona-Tests soll es für Baden-Württemberg weiterhin nicht geben. Manne Lucha (Grüne) stellt am Dienstag eine neue Strategie vor.
+
Coronavirus in Baden-Württemberg: Land will keine allumfassenden Tests, sondern verfolgt eine neue Strategie (Symbolbild).

Baden-Württemberg stellte am Dienstag eine Corona-Test-Strategie vor. Die Regierung stellt sich gegen flächendeckende Massentests, wie sie beispielsweise in Bayern geplant sind.

Stuttgart - Die Regierung von Baden-Württemberg stellt sich gegen flächendeckende Corona-Tests. Stattdessen sollen bestimmte Personengruppen gezielt getestet werden. Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) stellte am Dienstag die neue Strategie bei einer Kabinettssitzung in Stuttgart vor.

Wie BW24* berichtet, verfolgt Baden-Württemberg in Bezug auf die Corona-Tests eine neue Strategie. Die Strategie sieht vor, bestimmte Personengruppen, wie beispielsweise das Krankenhauspersonal, gezielt zu testen.

Das Coronavirus in Baden-Württemberg (BW24* berichtete) bedroht vor allem alte und kranke Menschen und schränkt das Leben in Stuttgart und Umgebung noch immer ein . *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare