Kurzes Aufatmen nach den Sommerferien möglich

Neue Corona-Studie: Krasser Infektionsanstieg erklärt - das könnte jetzt passieren

„Corona-Testzentrum“ steht auf einem Schild am Stuttgarter Flughafen.
+
Die Behörden sorgen sich wegen Reise-Rückkehrern. Im Kreis Böblingen kam fast die Hälfte der aktuell Corona-Infizierten aus dem Ausland zurück. (Symbolbild)

Eine aktuelle Studie zum Corona-Virus legt nahe: Reise-Rückkehrer sind verantwortlich für den Infektionsanstieg der letzten Wochen. Warum das für die nächste Zeit zumindest kurzfristig hoffen lässt.

Neue Coronavirus-Studie: Reise-Rückkehrer sorgten für Anstieg der Infektionszahlen in Deutschland

Reise-Rückkehrer haben in den vergangenen Wochen für einen Anstieg der Corona-Infektionszahlen gesorgt. Das ist ein Ergebnis einer neuen Studie des IGES-Instituts, die am heutigen Dienstag veröffentlicht wurde. Wie echo24.de* berichtet, stellt die Studie, die Lageberichte des Robert-Koch-Instituts auswertet fest, dass bis zu 49 Prozent (Maximalwert von KW34) der neuen Corona-Fälle mit bekanntem Ansteckungsort im Ausland infiziert wurden.

Das bedeutet aber auch: „Zu rechnen ist mit einem maximalen Rückgang der Häufigkeit von Corona-Neuinfektionen auf das Niveau vor den Ferien“, wie es in Ergebnissen der IGES-Studie heißt. Denn nach dem Ende der Sommerferien in Deutschland kehren nun deutlich weniger Menschen aus Corona-Risikogebieten zurück. Als letztes Bundesland hatten am 12. September in Baden-Württemberg die Sommerferien geendet, auch hier gab es zuvor einen starken Anstieg der Infektionszahlen*.

Laut Corona-Studie: Zahl der Neuinfektionen in Deutschland wird drastisch sinken

Bundesweit soll es dann laut IGES-Studie nur noch etwa 850 Neuinfektionen mit Corona pro Tag geben. Aktuell liegt die Zahl hier beispielsweise bei über 1.400 neuen Corona-Infizierten (Robert-Koch-Institut, Stand: 15. September). Das würde das Infektionsgeschehen auf nur noch das doppelte Niveau wie vor den Sommerferien senken.

Allerdings berücksichtigt die Studie die seit dem 8. August bestehende Corona-Testpflicht für Reise-Rückkehrer* aus Risikogebieten offenbar nicht. Denn natürlich könnte auch das erhöhte Testpensum bei Reise-Rückkehrern allgemein für einen Anstieg der bestätigten Corona-Fälle gesorgt haben. Nichtsdestotrotz wird wohl auch diese Zahl mit dem Ende der Sommerferien nun immer weiter zurückgehen.

Coronavirus Deutschland: Hier infizierten sich die meisten Reise-Rückkehrer mit Covid-19

Zwischen dem 21. Juni und dem 6. September haben sich laut Studie die meisten positiv getesteten Reise-Rückkehrer mit Covid-19 im Kosovo infiziert (22 Prozent). Danach folgen Rückkehrer aus Serbien und Montenegro (19 Prozent) und Kroatien* (18 Prozent). Der Kosovo sowie Serbien und Montenegro sind vom Robert-Koch-Institut als Corona-Risikogebieten eingestuft. Auch Teile Kroatiens zählen dazu. Insgesamt kamen laut IGES-Studie zwei Drittel der positiv getesteten Reise-Rückkehrer aus Balkanländern.

Deutlich weniger Ansteckungen gab es dagegen in den typischen Urlaubszielen der Deutschen:

  • Spanien (ebenfalls Corona-Riskiogebiet): 5 Prozent
  • Italien: 2 Prozent
  • Österreich: 2 Prozent

Neben der parallelen Entwicklung des Corona-Anstiegs und der Rückkehr von Urlaubern im Allgemeinen sieht die Studie des IGES-Instituts offenbar auch eine „enge Beziehung zwischen dem Ausländeranteil und der Fallhäufigkeit“ einzelner Stadt- und Landkreise sowie auf Bundesländerebene. So zeige die Studie, „dass unter den Bundesländern mit hohem Ausländeranteil und hoher Fallhäufigkeit mit Ausnahme der Stadtstaaten die vier bevölkerungsreichsten Bundesländer Hessen, Baden-Württemberg, NRW und Bayern sind.“ Zurückzuführen sei das vor allem auf zurückkehrende Heimaturlauber.

Dass die Zahl der Neuinfektionen nun in den nächsten Wochen laut Studie sinken wird, gibt Anlass zur Hoffnung zu einer erneut stärkeren Eindämmung des Coronavirus. Aber nur kurzfristig. Denn auch das macht die Studie deutlich: „Mittelfristig muss befürchtet werden, dass das Ende des warmen Wetters zu einer wesentlichen Zunahme von Begegnungen in geschlossenen Räumen führen wird und damit zu einer erneuten Erhöhung der Fallzahlen.“ *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare