1. wa.de
  2. Deutschland & Welt

Corona: Inzidenz steigt wieder leicht – Eine Region verzeichnet mehr Tote durch Omikron als durch Delta

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Patrick Mayer, Franziska Schwarz

Kommentare

In Deutschland werden in der Corona-Pandemie erste Novavax-Lieferungen erwartet. Aus dem Norden werden warnende Zahlen zu Omikron öffentlich. Der News-Ticker.

+++ Dieser Ticker ist beendet, alle neuen Entwicklungen in der Corona-Pandemie finden sie in unserem neuen Ticker +++

Update vom 22. Februar, 18.55 Uhr: Drei oder sechs Monate? Wie lange gilt jemand nach einer Infektion mit dem Coronavirus als genesen? Das Bayerische Verwaltungsgericht fällt ein Urteil.

Update vom 22. Februar, 15.30 Uhr: 2G-plus gilt in der Coronavirus-Pandemie vielerorts in Deutschland als Bedingung für die Ausnahme von der Testpflicht. Wo es nicht zwingend einen Booster braucht. Und wo dieser noch nicht mal ausreicht.

Corona-Pandemie in Deutschland: Positiver Test bei Thomas Müller (FC Bayern)

Update vom 21. Februar, 21.30 Uhr: Immer wieder werden prominente Personen aus der Gesellschaft in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. So gab es an diesem Montag zum Beispiel einen positiven Corona-Test bei Fußball-Weltmeister Thomas Müller (FC Bayern) und beim baden-württembergischen Innenminister Thomas Strobl (CDU).

„Thomas Strobl geht es den Umständen entsprechend gut, er hat milde Erkältungssymptome“, sagt eine CDU-Sprecherin: „Er ist voll arbeitsfähig und geht seinen Aufgaben aus dem Homeoffice nach.“ Der 32-jährige Müller wurde bereits das zweite Mal positiv getestet. Bereits bei der Klub-WM im Februar 2021 hatte der oberbayerische Angreifer ein positives Testergebnis.

Corona-Pandemie: Mehr Tote in Omikron-Welle als bei Delta in Norddeutschland

Update vom 21. Februar, 17.30 Uhr: In Norddeutschland wurde Anfang vergangener Woche ein neuer Höchststand an Verstorbenen im Zusammenhang mit der Omikron-Variante des Coronavirus erreicht. Das berichtet der NDR an diesem Montag. Demnach wurden am Montag, 14. Februar, binnen sieben Tagen 241 Corona-Todesfälle im Norden der Bundesrepublik registriert.

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) bezog die Recherche auf sein Zuständigkeitsgebiet zwischen Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen. Auf dem Höchstwert der Delta-Welle seien dagegen 239 Todesfälle binnen sieben Tagen gezählt worden, heißt es in dem Bericht weiter. Der NDR verweist jedoch darauf, dass die Todeszahlen in der zweiten Corona-Welle Anfang 2021 jedoch deutlich höher gewesen seien.

Corona-Pandemie in Deutschland: Impfungen gegen das Virus stagnieren wieder

Update vom 21. Februar, 15.30 Uhr: Die Impfungen gegen das Coronavirus stagnieren in Deutschland in der Pandemie schon wieder gehörig. Laut Impfdashboard des Robert-Koch-Institutes (RKI) wurden am Sonntag in der Bundesrepublik nur 24.000 Impfungen verabreicht. Am Samstag kam es zu 61.000 Impfungen.

Zum Vergleich: Noch am Sonntag, 13. Februar, hatten sich 31.888 Personen bundesweit gegen Corona impfen lassen. Stand 21. Februar waren 62,5 Millionen Personen und damit 75,2 Prozent der Gesamtbevölkerung in der Bundesrepublik grundimmunisiert. 56,3 Prozent der Gesamtbevölkerung hat laut Daten des RKI zusätzlich eine Auffrischungsimpfung bekommen.

Corona-Pandemie in Deutschland: Zahl der Toten ist in Omikron-Welle deutlich niedriger

Update vom 21. Februar, 9.39 Uhr: Während die Corona-Neuinfektionen und die Inzidenz in der letzten Woche stetig niedriger wurden, sah es bei der Zahl der Toten anders aus. Denn die entwickeln sich logischerweise verzögert zu den Infektionen. So sind in der vergangenen Woche, nach den Zahlen des RKI 1320 Menschen verstorben. Mehr als in den letzten vier Wochen. Allerdings ist die Zahl der Toten in der Omikron-Welle deutlich niedriger, wie Welt-Journalist Olaf Gersemann auf Twitter verdeutlicht.

So habe seit Jahresbeginn die ansteckendere Omikron-Variante für 47 Prozent aller gemeldeten Corona-Fälle in Deutschland seit Anfang der Pandemie gesorgt. Also gab es in knapp zwei Monaten fast so viele Neuinfektionen wie in den knapp zwei Jahren zuvor. Allerdings sind von allen gemeldeten Todesfällen nur 8 Prozent aus diesem Jahr, wie Gersemann ausführt. Die Fall-Sterblichkeit in der Omikron-Welle gerechnet von Anfang Januar beträgt nur 0,14 Prozent. In der Delta-Welle von Juli bis Dezember 2021 lag sie bei 0,61 Prozent. In den Wellen davor, als noch wenig oder gar nicht geimpft wurde, war die Fall-Sterblichkeit deutlich höher. Während der Alpha-Welle von März bis Juni 2021 lag sie bei 1,62 Prozent und bei der ersten Welle mit dem Wildtypus von Januar 2020 bis Februar 2021 lag sie bei 2,86 Prozent.

Corona-Pandemie in Deutschland: RKI meldet leichten Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz

Update vom 21. Februar, 6.52 Uhr: Das RKI hat nach einem mehrtägigen Rückgang wieder einen leichten Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet. Am Montagmorgen lag der Wert bei 1346,8. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 1346,3 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz noch bei 1459,8 (Vormonat: 706,3). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI insgesamt 73.867 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages.

Experten gehen von einer hohen Zahl von Fällen aus, die in den RKI-Daten nicht erfasst sind. Testkapazitäten und Gesundheitsämter sind demnach vielerorts am Limit, Kontakte werden nur noch eingeschränkt nachverfolgt. Zudem dürfte es eine größere Zahl von Menschen geben, die ihre Infektion nicht mehr über einen PCR-Test bestätigen lassen - die Infektion fließt damit nicht in die offizielle Statistik ein.

Eine FFP2-Maske liegt auf dem nassen Gehweg der Untermainbrücke, die in die Innenstadt und das Bankenviertel in Frankfurt führt.
Das RKI meldet am Montag eine leicht steigende Inzidenz. (Symbolbild) © Frank Rumpenhorst/dpa

Corona in Deutschland: Erste Novavax-Lieferung erwartet

Update vom 20. Februar, 19.01 Uhr: In Deutschland werden die ersten Dosen des Corona-Impfstoffs des US-Herstellers Novavax erwartet. Eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums sagt am Sonntag in Berlin: „Wir rechnen ab Montag mit der ersten Lieferung“. Auch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte bereits am Freitag verkündet, der Bund erwarte 1,4 Millionen Dosen. Wann die ersten Impfungen mit Novavax durchgeführt werden, entscheiden die Bundesländer eigenständig.

Eine Hoffnung besteht darin, dass Impfskeptiker in Novavax eine gangbare Alternative für zu den mRNA-Impfstoffen sehen.

Corona-Lockerungen: Einreisebestimmungen ab 4. März nicht mehr so streng

Update vom 20. Februar, 16.57 Uhr: Wenige Wochen vor den Osterfeiertagen, gibt die Bundesregierung bekannt, die Einreisebestimmungen zu lockern, vor allem um Familienurlaube zu erleichtern. Dem Entwurf zufolge sollen Kinder bis zu zwölf Jahren bei der Rückkehr aus Hochrisikogebieten von der Quarantänepflicht befreit werden. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sieht den Zeitpunkt für angebracht, da „die aktuelle Omikron-Welle ihren Zenit überschritten hat“, wie er gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung sagt.

Neben der Befreiung von der Quarantänepflicht für Kinder, sollen Länder außerdem nur noch als Hochrisikogebiete deklariert werden, wenn dort eine Variante grassiert, die gefährlicher ist als die Omikron-Variante. Somit entfallen auch bei der Rückreise aus Omikron-Ländern nach Deutschland die Anmelde- und die Quarantänepflicht. Für alle Ungeimpften bleibt die Pflicht bei der Einreise einen Negativ-Test vorzulegen bestehen, auch wenn sie aus Nichtrisikogebieten zurückkehren.

Die Lockerungen sollen bereits ab dem 4. März gelten.

Corona-Impfungen: 75,1 Prozent der Deutschen sind mit zwei Impfungen grundimmunisiert

Update vom 20. Februar, 13.45 Uhr: Noch immer geht die Impfkampagne in Deutschland nur schleppend voran. Nach jüngsten RKI-Daten wurden am Freitag (18. Februar) etwa 156.000 Impfdosen verabreicht - deutlich weniger als eine Woche zuvor.

Mittlerweile haben 75,1 Prozent der Bevölkerung einen Grundschutz, für den meist zwei Spritzen nötig sind. 56,2 Prozent haben zusätzlich eine Booster-Impfung* bekommen. Mindestens einmal geimpft sind 76,2 Prozent.

Dem Bundestag* liegen inzwischen mehrere Gesetzentwürfe zur allgemeinen Impfpflicht vor. Gesundheitsminister Lauterbach warf der CDU* vor, das von ihm angestrebte Projekt ausbremsen zu wollen. Für Beschäftigte in der Pflege und in Kliniken greift bereits ab Mitte März eine Impfpflicht. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder* , Chef der konservativen Schwesterpartei CSU*, hatte angekündigt, sie vorerst in Bayern nicht umzusetzen.

Corona-Umfrage: Jeder Zweite will freiwillig weiter Maske tragen

Erstmeldung vom 20. Februar: Berlin - Sowohl das RKI* als auch Gesundheitsminister Karl Lauterbach* (SPD*) gehen davon aus, dass der Peak der Omikron-Welle hierzulande hinter uns liegt - zumindest, was die Neuansteckungen angeht. An diesem Sonntag ist ihre Zahl erneut leicht gesunken. Das RKI beziffert die 7-Tage-Inzidenz mit 1346,3.

118.032 weitere Infektionen kamen binnen eines Tages hinzu, außerdem 73 neue Todesfälle an oder mit Corona. Experten vermuten allerdings höhere Zahlen, denn die Testkapazitäten sind vielerorts am Limit, überdies machen weniger Menschen einen PCR-Test. Die Hospitalisierungsrate liegt laut RKI bundesweit bei 6,24.

Corona-Umfrage: Mehrheit der Deutschen will Maske weiter tragen

Die Lockerungsdebatte gewinnt indes an Fahrt. Interessant ist in diesem Zusammenhang eine aktuelle Umfrage. Laut Insa-Institut gaben 52 Prozent der Teilnehmer an, auch ohne Pflicht an der Maske festhalten zu wollen. 79 Prozent davon wollen die Maske im öffentlichen Nahverkehr tragen, 76 Prozent im Einzelhandel, 66 Prozent im Fernverkehr, 39 Prozent in Kultureinrichtungen, 23 Prozent in der Gastronomie und 22 Prozent bei der Arbeit.

Insa führte die Umfrage für die Bild am Sonntag (BamS) von diesem Sonntag (20. Februar) aus. Für die repräsentative Erhebung befragte Insa am Donnerstag 1003 Menschen. Eine weitere Umfrage ergab diese Woche außerdem, dass eine Mehrheit der Deutschen es ablehnt, am 20. März einen „Freedom Day“ zu feiern*.

Deutscher „Freedom Day“ am 20. März? Maskenpflicht soll bleiben

Die Spitzen von Bund und Ländern hatten sich am 16. Februar darauf verständigt, die meisten Corona-Maßnahmen an diesem Datum wegfallen zu lassen - bis auf unter anderem die Maskenpflicht. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU*) zum Beispiel hat die Ampel-Koalition in der BamS von diesem Sonntag aufgefordert, zügig die gesetzlichen Grundlagen für eine Maskenpflicht-Verlängerung zu schaffen.

Bundesfamilienministerin Anne Spiegel (Grüne*) hält im Gespräch mit der BamS eine Maskenpflicht vor allem an an Schulen weiterhin für nötig. Widerspruch kam von der FDP*-Gesundheitspolitikerin Christine Aschenberg-Dugnus. „Gerade für Kinder ist es wichtig, dass sie ihren Alltag auch ohne Maske bestreiten können“, sagte sie laut dpa. (AFP/dpa/frs) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare