Landesregierung entscheidet

Aus für Corona-Konzept „Click and Meet“ in NRW - ab 29. März gelten neue Shopping-Regeln

Westenhellweg mit Blick auf die Thier-Galerie in Dortmund
+
Vor der Corona-Pandemie konnte man in Dortmund shoppen, wann und wo man möchte. Das geht jetzt nicht mehr.

„Click and Meet“ ist in NRW schon wieder Vergangenheit. Wegen der Corona-Lage zieht die Landesregierung die Notbremse. Wie erklären, was sich dadurch ändert.

Dortmund - NRW macht beim Thema Shopping in Zeiten von Corona einen Salto rückwärts. Das Land zieht wegen steigender Infektionszahlen die Notbremse, berichtet RUHR24.de*.

Konkret wechselt NRW vom Konzept „Click and Meet“ zurück zu „Click and Collect“*. Kunden können ab dem 29. März vorbestellte Ware nur noch an der Ladentür abholen, das Geschäft aber nicht betreten. *RUHR24.de ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare