Vom chilenischen Staat

Familie von Ex-Diktator Pinochet erhält Millionenzahlung

+
Chiles Ex-Diktator Agusto Pinochet. (Archivbild)

Fast fünf Millionen Dollar muss der chilenische Staat an die Familie des Ex-Diktators Pinochet zurückzahlen, der das Land jahrelang mit harter Hand regierte.

Santiago de Chile - Chile muss der Witwe und den fünf Kindern von Ex-Diktator Augusto Pinochet fast 4,9 Millionen Dollar (rund 4,4 Millionen Euro) zurückzahlen. Ein Berufungsgericht in Santiago de Chile forderte die chilenischen Behörden am Mittwoch auf, der Pinochet-Familie beschlagnahmte Gelder und Besitztümer im Wert von insgesamt 4,894.638 Millionen Dollar zurückzugeben. 

Es geht um Grundstücke, Fahrzeuge und Bankkonten, die 2004 im Zuge von Ermittlungen wegen der Veruntreuung von Staatsgeldern beschlagnahmt wurden. Nach Einschätzung der Richter kann der chilenische Staat das Vermögen nicht länger einbehalten, weil der mutmaßliche "Täter" bereits verstorben sei. Das Urteil kann noch angefochten werden. 

In dem Verfahren geht es um die sogenannte Riggs-Affäre. Auf Konten bei der Washingtoner Riggs-Bank waren Gelder in Millionenhöhe geflossen, die von Pinochet, seinen Angehörigen und engen Mitarbeitern veruntreut worden sein sollen. 2005 hatte die Riggs-Bank die geheimen Konten eingeräumt und 16 Millionen Dollar Strafe gezahlt. 

Pinochet, der Chile von 1973 bis 1990 mit harter Hand regierte, starb 2006 im Alter von 91 Jahren im Hausarrest. Durch seinen Tod entging er jahrelangen Bemühungen der Justiz, ihn für die während der Militärdiktatur begangenen Misshandlungen und Morde an tausenden Menschen zur Verantwortung zu ziehen.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.