Che Guevaras Reisefreund ist tot

+
Alberto Granado

Havanna - Che Guevaras Tagebücher über eine Motorradreise durch Lateinamerika machten ihn als Freund berühmt. Nun ist Alberto Granado mit 88 Jahren gestorben.

Der Wegbegleiter des Revolutionärs und Guerillaführers Ernesto “Che“ Guevara starb am Samstag in Havanna auf Kuba, wie das staatliche kubanische Fernsehen berichtete. Granado war Anfang der 1950er Jahre mit Guevara von Buenos Aires aus auf einem Motorrad acht Monate lang durch Lateinamerika gereist.

Auf der Fahrt erlebten die beiden jungen Argentinier die krassen sozialen Unterschiede in Lateinamerika. Der Arzt Guevara schloss sich später der revolutionären Bewegung Fidel Castros in Kuba an. Granado kam 1961 nach der Revolution nach Kuba, wo er als Professor für Biochemie lehrte.

2004 wurde die Motorradreise auf Grundlage der Tagebücher Guevaras von dem Brasilianer Walter Salles unter dem Titel “Die Reise des jungen Che“ (“Diarios de Motocicleta“) verfilmt.

Wie die Zeitung “Juventud Rebelde“ am Sonntag berichtete, ist Granado plötzlich, aber eines natürlichen Todes gestorben. Revolutionsführer Fidel Castro und Präsident Raúl Castro hätten Blumengebinde geschickt. Entsprechend dem Willen Granados soll die Leiche verbrannt und die Asche in Kuba, Argentinien und Venezuela verstreut werden.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare