Überschwemmungen nach Wasserhose

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

+
Heftige Regenfälle haben die ostspanische Stadt ins Chaos gestürzt.

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die frühen Stunden des Montags in Strömen.

Über das Meer vor der Küste Valencias fegte nach Medienberichten auch eine riesige Wasserhose. Zahlreiche Straßen verwandelten sich schon am frühen Sonntagabend in Flüsse, es gab viele Überschwemmungen.

In mehreren Schulen fiel der Unterricht deshalb am Montag aus, Läden öffneten wegen der Schäden zunächst nicht oder erst gegen Mittag. Einige Landstraßen und Tunnelzufahrten blieben am Montag gesperrt, Einkaufszentren standen metertief unter Wasser. Die Feuerwehr wurde zu Hunderten von Einsätzen gerufen. Verletzte gab es nach bisherigen Erkenntnissen der Behörden allerdings nicht. Die zweithöchste Alarmstufe blieb am Montag zunächst in Kraft.

Wie der Notdienst der Autonomen Gemeinschaft Valencia mitteilte, prasselten zwischen Sonntag und Montag innerhalb weniger Stunden 152 Liter Wasser pro Quadratmeter vom Himmel. So viel Niederschlag gibt es zum Beispiel in Deutschland im Durchschnitt in knapp drei Monaten. Bis Freitag hatte die Region Valencia für dieses Jahr insgesamt erst 176 Liter Regen gehabt. Auch am Montag und Dienstag sollte es nach Angaben von Meteorologen weiterregnen.

Ein schlimmeres Unwetter wurde nach Angaben der Behörden in der Gegend um Valencia zuletzt vor rund neun Jahren registriert. Am 11. Oktober 2007 wurden 168 Liter pro Quadratmeter gemessen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.