Bundesweites Alkoholverbot im Nahverkehr gefordert

Hamburg - Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert bundesweit Alkoholverbote in Bussen und Bahnen. Das Verbot im öffentlichen Nahverkehr in Hamburg sei ein gutes Beispiel, das auch in anderen Städten Schule machen werde.

Lesen Sie auch:

In S- und U-Bahnen: Bier kostet 40 Euro

Das sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Gerd Landsberg, der “Passauer Neuen Presse“ (Donnerstag). Drei von zehn Gewaltdelikten würden unter Alkoholeinfluss begangen - ein Alkoholverbot könne ein wichtiger Baustein sein, die Gewalt im öffentlichen Nahverkehr zu bekämpfen.

“Auch wenn es nicht unmittelbar zu Straftaten kommt, fühlen sich viele Bürger in U- und S-Bahnen insbesondere von pöbelnden Jugendlichen bedroht, die in diesen Verkehrsmitteln Alkohol konsumieren“, sagte Landsberg der Zeitung. Das Verbot könne auch dazu beitragen, die Zahl kostenintensiver Sachbeschädigungen wie zum Beispiel das Aufschlitzen von Sitzen zu senken.

Die Bier-Hitliste: Diese Marken sind am beliebtesten

Die Bier-Hitliste: Diese Marken sind am beliebtesten

In allen U- und S-Bahn-Zügen, Bussen und an den Haltestellen in Hamburg und Umgebung ist es seit Donnerstag verboten, Alkohol zu trinken oder in geöffneten Behältnissen bei sich zu tragen. Laut Hamburger Verkehrsverbund (HVV) wird es zunächst eine einmonatige “Verwarnphase“ geben. Alkoholsünder werden im September noch nicht zur Kasse gebeten. Das geschieht erst vom 1. Oktober an. Dann werden 40 Euro fällig, wenn im Nahverkehr Alkohol konsumiert wird.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare