Buchholz

SEK stürmt Spielhalle in Niedersachsen - Einsatz dramatischer als angenommen

+
Die Polizei war am Samstag in einem Gewerbegebiet im niedersächsischen Buchholz im Einsatz.

In Niedersachsen nimmt die Polizei einen Mann fest, der sich in einer Spielhalle verschanzte. Wie jetzt herauskommt, trug er eine Bombenattrappe am Körper.

  • In Niedersachsen kam es am Samstag zu einem SEK-Einsatz in einem Gewerbegebiet.
  • Ein Mann hatte sich in Buchholz in einer Spielhalle verschanzt.
  • Die Polizei stürmte das Gebäude und nahm einen 29-Jährigen fest.

Update vom 30. November 2019, 20:40 Uhr:Nach dem SEK-Einsatz im niedersächsischen Heidekreis hat die Polizei neue Details zum Täter und zur Tat genannt. Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen 29 Jahre alten, polizeibekannten Mann. Er wurde nach der Verhaftung in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses gebracht. Eine politische oder religiöse Motivation könne nach derzeitigem Ermittlungsstand ausgeschlossen werden.

Wie die Polizei weiter mitteilte, hatte sich der Mann nicht nur mit einer Axt verschanzt, er trug auch eine Bombenattrappe am Körper. An seinem Körper befanden sich Behältnisse mit herausragenden Kabeln. Entschärfer der Polizei gaben aber Entwarnung.

Bei einem SEK-Einsatz in Gladbeck (NRW) sind Schüsse gefallen - ein SEK-Beamter wurde angeschossen.

SEK-Einsatz an der A7: Mann verschanzt sich in Spielhalle - Polizei stürmt Gebäude

Update vom 30. November 2019, 14.25 Uhr: Ersten Informationen der Polizei zufolge hatte der Mann in Buchholz (Aller) ein Geschäft zerstört, eventuell mit einer Hieb- und Stichwaffe. „Das ist noch nicht ganz genau verifiziert“, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Anschließend habe er sich in einer Spielhalle im Gewerbegebiet an der A7 verschanzt, wo er später verhaftet werden konnte. Über Details zur Tat berichtet ebenfalls kreiszeitung.de*. 

In dem Gebäude habe sich in einem Nebenraum eine weitere Person befunden, auf die der Täter aber nicht direkt zugreifen konnte, hatte ein Polizeisprecher zuvor gesagt. Sie konnte unverletzt befreit werden. Drei weitere Personen hatten während der Randale fliehen können. Wie merkur.de* berichtete, sorgte auch in Bayern ein spektakulärer SEK-Einsatz für Aufsehen.

Update vom 30. November 2019, 14.18 Uhr: Wie die Polizei Heidekreis mitteilt, wurde eine Person festgenommen. Die Lage soll sich inzwischen wieder beruhigt haben. Genauere Informationen zum Einsatz gibt es noch nicht. Somit ist weiter unklar, ob eine Geiselnahme stattgefunden hat.

SEK-Einsatz auf Rasthof: Mann hat offenbar Geisel genommen

Erstmeldung vom 30. November 2019, 13.35 Uhr:

Buchholz - In Niedersachsen hat ein Mann am Samstag offenbar in einer Spielothek eine Geisel genommen. Das berichtet der Focus. Demnach sind Spezialeinsatzkräfte auf dem Rasthof Buchholz an der A7 im Einsatz.

Die Polizei Landkreis Heidekreis hat den Einsatz in Buchholz auf Twitter bestätigt und die Menschen dazu aufgefordert, den Bereich des Gewerbegebietes zu meiden. 

*merkur.de und kreiszeitung.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

International für Entsetzen sorgte außerdem ein Unfall in Russland: Bei einem Bus-Drama in Sibirien verloren mindestens 15 Personen ihr Leben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare