Zwischen Gütersloh und Münster

Brutaler Raubüberfall führt zu spektakulärer Verfolgungsjagd

Flirrendes Foto eines fahrenden Autos bei Nacht.
+
Zwischen dem Kreis Gütersloh und Münster lieferten sich zwei Männer eine Verfolgungsjagd (Symbolbild).

Nach einem Raubüberfall in Steinhagen (NRW) flohen die Täter bis nach Münster. Einer der Männer wurde geschnappt, sein Komplize ist weiterhin auf der Flucht.

Münster/Steinhagen – Am Wochenende ereignete sich in Steinhagen im Kreis Gütersloh* in Ostwestfalen* ein brutaler Raubüberfall. Zwei Männer schlugen in seiner Wohnung auf einen Mann ein, raubten mehrere Wertsachen und sein Auto. Dann rasten sie davon.

Bis nach Münster* wurden die maskierten Täter von der Polizei mit stellenweise 150 km/h verfolgt. Dann griffen die Verfolger zu härteren Mitteln, um die Räuber zu stoppen. Die ganze Geschichte hinter der wilden Verfolgungsjagd zwischen dem Kreis Gütersloh und Münster* haben die Kollegen von owl24.de*. (*Owl24.de und msl24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare