Schreckliches Unglück

Arbeiter bauen riesige Brücke - plötzlich stürzt sie ein! Mindestens zehn Tote

+
Brückeneinsturz in Kolumbien

Beim Einsturz einer sich noch im Bau befindlichen großen Brücke sind in Kolumbien mindestens zehn Arbeiter getötet worden.

Beim Einsturz einer im Bau befindlichen Brücke in Kolumbien sind mindestens zehn Arbeiter ums Leben gekommen. Weitere acht Arbeiter seien bei dem Unglück am Montag 65 Kilometer südlich der Hauptstadt Bogotá verletzt worden, teilte der Katastrophenschutz mit. Die Unglücksursache war zunächst unklar.

Beim Einsturz einer sich noch im Bau befindlichen großen Brücke sind in Kolumbien mindestens zehn Arbeiter getötet worden.

Bei den Opfern handelte es sich den Angaben zufolge um Schweißer, die am unteren Teil des Bauwerks nahe Guayabetal gearbeitet hatten. Ein Dutzend weiterer Arbeiter machte zum Zeitpunkt des Unglücks gerade Mittagspause. Zivilschutz-Chef Jorge Díaz sagte dem Sender Blu Radio, die Brücke sei "von einem Moment zum anderen" eingestürzt und habe die Arbeiter unter sich begraben.

Es fehlten nur noch 20 Meter

Verkehrsminister Germán Cardona begab sich zur Unglücksstelle. "Vor genau einem Monat habe ich diese Baustelle mit Präsident (Juan Manuel) Santos besucht", sagte er. "Es ist eine 460 Meter lange Schrägseilbrücke. Es fehlten nur noch 20 Meter, bis sie endgültig fertig war." Die Brücke soll Bogotá mit der 120 Kilometer südlich gelegenen Stadt Villavicencio verbinden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.