Britischer Taumittel-Macher produziert weiter

London - Während Flughafen-Manager eine Knappheit des Taumittels für vereiste Maschinen befürchten, hat der britische Hersteller Kilfrost nach eigenen Angaben derzeit keine Probleme bei der Herstellung oder Auslieferung.

Es laufe alles nach Plan, auch gebe es keine Nachschubsorgen bei Stoffen, die für die Produktion wichtig seien, sagte eine Firmensprecherin am Freitag.

Der Konzern Kilfrost im nordenglischen Newcastle-upon-Tyne ist neben dem Schweizer Spezialchemiekonzern Clariant einer der Größten der Branche. Clariant hatte am Donnerstag vermeldet, die Produktion Anfang Januar für vier Tage unterbrechen zu müssen. Grund seien Lieferschwierigkeiten beim Grundstoff Glykol, hieß es. Daraufhin wurden Befürchtungen laut, an Europas Flughäfen könnten Maschinen am Boden bleiben, wenn das Wetter weiter frostig bleibe.

Kilfrost versorge seine Kunden derzeit wie vorgesehen mit den Enteisungsmitteln, sagte die Sprecherin. Wenn möglich werde auch zusätzlich an Flughäfen geliefert, an denen es Probleme gebe. Kilfrost versorgt Kunden in 50 Ländern mit seinem Enteisungsmittel. Clariant beliefert europaweit rund 100 Flughäfen. In den vergangenen Wochen hatte ein Mangel an Taumittel wiederholt für Ausfälle im europäischen Luftverkehr gesorgt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare