Kurioses Gerichtsurteil in England 

Brite muss zur Polizei, wenn er öfter als dreimal mit derselben Frau schläft

+
Ort des Verbrechens: im Londoner Stadtteil Hackney lehrte der Verurteilte Frauen das Fürchten. Nun muss er die Konsequenzen tragen.

Wenn der Brite Dean Purcell öfter als dreimal mit derselben Frau schläft, muss er das der Polizei melden. So urteilte jetzt ein Gericht in England. 

London - Der Brite Dean Purcell (35) muss ein Jahr lang ins Gefängnis, nachdem er gestanden hat, seine Ex-Freundin bedroht und verletzt zu haben. Doch der zweite Teil seiner Bestrafung ist weitaus ungewöhnlicher. So soll der Mann immer dann die Polizei informieren, wenn er mehr als dreimal mit derselben Frau Geschlechtsverkehr hatte. Das berichtet das britische Portal Hackney Gazzette.

Dieses kuriose Urteil gehe auf ein Vergehen zurück, das Dean Purcell schon im Herbst 2017 beging. Damals habe er seiner Freundin ins Ohr gebissen, sie mit einem Messer bedroht und geschworen, sie eigenhändig umzubringen. 

Nach dreimal kommt die Polizei ins (Liebes-)Spiel

Um solch einer Schreckenstat vorzubeugen habe man ihn dazu verurteilt, sieben Jahre lang immer dann die Polizei zu kontaktieren, nachdem er dreimal mit derselben Frau geschlafen hat. Er müsse ihre Kontaktdaten weitergeben, sodass man sie vor ihm warnen könne. 

Wie genau das Durchsetzen einer so seltsamen Strafe gewährleistet werden soll, geht aus dem Bericht indes nicht hervor. Es scheint als vertraue man darauf, dass Dean Purcell eine ehrliche Haut ist und Gehorsam leisten wird.

Lesen Sie auch: 

Mumifizierte Leiche: Lange Haftstrafen für Hauptangeklagte 

Cosby-Prozess: Vier Frauen erheben Vorwürfe

Weniger Hinrichtungen und Todesurteile weltweit 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare