Frau zettelt zur Vertuschung Polizeieinsatz an

Wie im Film: Polizei muss Liebhaber aus Schrank befreien

Es erinnert an eine altbekannte Szene aus dem Fernsehen: Eine Frau versteckt ihren Liebhaber im Schrank als sie von ihrem Lebensgefährten überrascht wird. Dieser Vorfall hat sich in Bremerhaven tatsächlich ereignet, und damit war noch lange nicht Schluss.

Bremerhaven - Ein im Schrank versteckter Liebhaber hat in Bremerhaven zwei Polizeieinsätze ausgelöst. Eine 38-jährige Frau habe „um jeden Preis“ zu verhindern versucht, dass ihr Lebensgefährte den Liebhaber entdeckt, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte. Lieber ließ sie sich festnehmen.

Die Frau hatte den Neuen am Wochenende mit in die Wohnung genommen. Als ihr Lebensgefährte am Sonntagmorgen nach Hause kam, zettelte die Frau einen lautstarken Streit an. Der Liebhaber versteckte sich derweil im Schrank. Besorgte Nachbarn in dem Mehrfamilienhaus riefen die Polizei. Bei dem Versuch der Beamten, die Auseinandersetzung zu schlichten, geriet das Paar noch mehr in Rage und ging auf die Polizisten los. Das Paar wurde festgenommen.

Kurz darauf wurde die Polizei erneut in das Haus gerufen: Unbekannte hatten die Tür zu der Wohnung aufgetreten: Sie wollten ihren zuvor im Schrank versteckten Freund befreien, der die abgeschlossene Wohnung nicht verlassen konnte.

Kuriose Polizeieinsätze gibt es immer wieder:

Huhn beim Friseur: Kurioser Polizeieinsatz in Kitzingen

Ein Mann musste nur aufs Klo - und löste damit einen Polizeieinsatz aus

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Sven Hoppe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare