Ermittlungen in Bremen

Dienstgeheimnisse verraten: Polizist drohen jetzt drastische Maßnahmen

+
Polizist in Bremen unter Verdacht: Beging er Strafvereitelung? (Symbolbild)

Ein Polizist aus Bremen steht unter dringendem Verdacht, Dienstgeheimnisse verraten und eine Straftat vereitelt zu haben. Sofort zieht die Polizei Konsequenzen.

  • Ein Bremer Polizist soll sein Wissen über einen Tatverdächtigen verschwiegen haben.
  • Der Beamte wurde suspendiert.
  • Ein Tatverdächtiger wurde erst jetzt ausfindig gemacht.
  • Erst vor wenigen Monaten wurde ein anderer Polizist aus Bremen zum Fall für die Staatsanwaltschaft.

Bremen – Ein Polizist aus Bremen ist wegen Verdachts der Strafvereitelung und Verletzung des Dienstgeheimnisses vom Dienst enthoben worden. Der Beamte (61) ist verdächtigt, polizeiinterne Informationen an einen Tatverdächtigen weitergegeben haben. 

Bremen: Polizist unter Verdacht wegen gefälschter Autokennzeichen - Beamter suspendiert

Die Vorwürfe gehen noch weiter. Radio Bremen berichtet, dass der Polizist Hinweise zu dem möglichen Straftäter verschwiegen haben soll: In einem Verfahren, das schon eine Weile her ist, soll der 61-Jährige gewusst haben, wie und wo man den Hauptverdächtigen hätte festnehmen können. Er habe diese Informationen aber nicht weitergegeben – stattdessen soll er dem Verdächtigen Autokennzeichen von anderen Personen besorgt haben.

Polizist aus Bremen unter Verdacht: Ähnlich wie ein Fall vom Sommer 2018?

Erst vor Kurzem konnte die Staatsanwaltschaft den Hauptverdächtigen ausfindig machen. Was der Beamte der Polizei getan haben soll, will die Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen, so Radio Bremen. Gegen den 61-Jährigen wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft ließ Wohnung und Arbeitsplatz durchsuchen. Die weiteren Ermittlungen dauern an. 

Mehr News aus Bremen:

Mann stürmt mit Axt in Getränkemarkt – krasse Zerstörung, berichtet nordbuzz.de*.

Polizei betritt ehemalige Shisha-Bar und macht unfassbaren Drogen-Fund

Vorfall in Bremen: So wird Strafvereitelung generell bestraft

Schon im letzten Sommer gab es in Bremen einen ähnlichen Fall. Wie nordbuzz.de* berichtete, war ein 58-jähriger Polizist aus Bremen verdächtig, Daten aus polizeilichen Informationssystemen sowie Informationen, die nur dem Dienstgebrauch vorbehalten sind, an verschiedene Personen weitergeben und hierfür auch Gegenleistungen erhalten zu haben. Strafvereitelung im Amt wird mit mindestens sechs Monaten auf Bewährung, aber auch mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft. 

Einen kuriosen Fund machte die Polizei Bremen in einer Diskothek, wie nordbuzz.de* berichtet: Disco-Mitarbeiter beobachten Drogen-Handel - Polizei macht unglaublichen Fund

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare