Attacke in Braunschweig

Schock! Mann liegt krampfend am Boden - plötzlich sind Sanitäter in Gefahr

+
Ein am Boden krampfender Mann schlug in Braunschweig plötzlich die Sanitäter (Symbolbild)

Sanitäter wollen einem am Boden krampfenden Mann in Braunschweig helfen. Die Retter ahnen nicht, in welche Gefahr sie sich damit begeben. Die Polizei greift ein.

  • In Braunschweig wollten Sanitäter einem hilflosen Mann helfen
  • Der betrunkene Mann krampfte am Boden
  • Als die Sanitäter in Braunschweig zur Hilfe geeilt waren, kam es zur brutalen Attacke auf die beiden Helfer

Braunschweig - Sie wollten dem Mann doch nur helfen, dann wurden sie selber zum Opfer: Als Sanitäter einem am Boden krampfenden Mann beistehen wollten, wurden sie überrascht - und zwar nicht auf die positive Art und Weise. Das berichtet nordbuzz.de*.

Bevor die Sanitäter sich um den am Boden krampfenden Mann gekümmert haben, fuhren die beiden 30 und 36 Jahre alten Männer mit dem Rettungswagen am Freitag (10. Mai) zu einer alkoholisierten Person am Herzogin-Anna-Amalia-Platz in Braunschweig.

Braunschweig: Betrunkener Mann attackiert zur Hilfe eilende Sanitäter

Während des Einsatzes fiel den beiden plötzlich auf, dass in unmittelbarer Nähe eine weitere angetrunkene Person auf dem Boden lag und krampfte. Schnell eilten sie dem am Boden liegenden Mann zur Hilfe, wie die Polizei Braunschweig mitteilt.

Als die Sanitäter den stark alkoholisierten Mann im Rettungswagen versorgten, wurden sie von ihm angegriffen. Er schlug plötzlich wild um sich und traf dabei auch die beiden Helfer. Sofort wurde die Polizei in Braunschweig alarmiert, die den 39-jährigen betrunkenen Mann schließlich auf der Liege fixieren konnte.

In Heere, nahe Salzgitter bei Braunschweig fanden Zeugen zwei tote Kinder im Gartenteich einer Wohnsiedlung, wie nordbuzz.de* berichtet. Bei einem anderen schrecklichen Vorfall stellte sich nach einer Party eine Gruppe einem jungen Mann in Salzgitter bei Braunschweig in den Weg, wie nordbuzz.de berichtet.

Braunschweig: Betrunkener Mann muss in Krankenhaus Blutprobe abgeben

Anschließend wurde der Mann in das Krankenhaus gebracht. Dort wurde dem Verdächtigen eine Blutprobe entnommen. Der wild um sich schlagende Verdächtige muss nun mit einem Strafverfahren wegen des tätlichen Angriffs auf Rettungskräfte rechnen.

Zu einem anderen Drama in Niedersachsen kam es, als ein Mann bei einem Selfie mit dem Handy in Braunschweig von einem Zug erfasst wurde, wie nordbuzz.de berichtet.

Bei einem anderen schrecklichen Vorfall wurde eine Frau beim Gassigehen in Braunschweig vergewaltigt. Beides berichtet nordbuzz.de.

Ein schrecklicher Unfall ereignete sich auf der Autobahn A2 nahe Braunschweig, bei dem ein Auto aufgeschlitzt wurde. Das berichtet nordbuzz.de.

Schockierend war auch, was Rettungskräfte nach einem Brand bei Wolfsburg vorfanden. Denn in dem Mietshaus in Wolfsburg wurden die Bewohner Opfer eines Flammeninfernos, wie nordbuzz.de* berichtet.

Zu einem Kleinkind-Schock kam es auch, als ein Dreijähriger nur mit Badelatschen und Windeln an alleine durch Braunschweig irrte, wie nordbuzz.de* berichtet.

heu

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare