Gelände weiträumig abgesperrt

Brand in Chemiefirma - Fenster und Türen geschlossen halten

Ludwigshafen - Auf dem Gelände eines Chemieunternehmens in Edenkoben bei Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz) ist ein Brand ausgebrochen. Die Bewohner sollen Fenster und Türen geschlossen halten.

In einem Chemieunternehmen in Rheinland-Pfalz ist am frühen Mittwochmorgen ein Brand ausgebrochen. Die Feuerwehr brachte den Brand in Edenkoben nahe Ludwigshafen am Mittwochmorgen nach wenigen Stunden weitgehend unter Kontrolle.
Laut Polizei stellt der Betrieb Kunstharze her und ist in einem Gewerbegebiet angesiedelt. 

Die Feuerwehr versuchte, mehrere mit Chemikalien gefüllte Tankbehälter auf dem Areal zu kühlen. Zuvor hatte der Südwestrundfunk (SWR) über den Brand berichtet. Zur Brandursache war zunächst nichts bekannt. Auch über etwaige Verletzte lagen vorerst keine Informationen vor. Das Gelände wurde weiträumig abgesperrt.

Wie Ludwigshafen24.de berichtet, mussten die Räumungsarbeiten teilweise unterbrochen werden, da laut Polizei „latente Explosionsgefahr“ bestand.

Auslöser des Feuers war nach ersten Erkenntnissen offenbar eine Verpuffung in einer Produktionshalle. Über die Ursache wurde zunächst nichts bekannt. Die Polizei ging nicht davon aus, dass es Verletzte gab. Zuvor hatte der Südwestrundfunk (SWR) über den Brand berichtet.

Das Firmenareal liegt in einem Gewerbegebiet und wurde weiträumig abgesperrt. Spezialisten prüften, ob gefährliche Stoffe freigesetzt wurden. Die Polizei forderte die Bewohner auf, sicherheitshalber Fenster und Türen geschlossen zu halten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare