Jetzt wird er bestraft

Lebensgefährte vergeht sich an Kind - Mutter muss es mit ansehen

Stark betrunken verging sich ihr Lebensgefährte an ihrer Tochter - und die Mutter musste es mit ansehen. Als die Frau ihr Kind schützen wollte, ging der Mann auch auf sie los.

Bonn - Weil er die zehnjährige Tochter seiner Lebensgefährtin mehrfach sexuell missbraucht hat, ist ein 32-Jähriger in Bonn zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht sprach den Mann am Mittwoch wegen schweren Kindesmissbrauchs schuldig.

Mutter erwischt Freund bei schrecklichem Vergehen

Seine Freundin hatte ihn auf frischer Tat ertappt, als er sich nachts stark betrunken an dem Kind verging. Nach Überzeugung des Gerichts war es über einen Zeitraum von zwei Jahren zu mindestens fünf Übergriffen gekommen.

Mutter wollte Kinder schützen - und wird selbst zum Opfer

Um ihre Kinder zu schützen, hatte sich die 31-Jährige schützend zu ihren Kindern gelegt, als sie den Missbrauch im vergangenen April aufgedeckt hatte. Daraufhin sei sie von dem Mann vor den Augen ihrer Kinder geschlagen und gewürgt worden.

Dennoch sei es ihr gelungen, einen Notruf abzusetzen. Als die Polizei erschien, leistete der Italiener gegen seine Festnahme noch Widerstand. Ein Alkoholtest ergab 1,42 Promille zur Tatzeit. Dem missbrauchten Kind muss er laut Urteil 10 000 Euro, der Mutter 1500 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Täter muss in Entzugsklinik

Die Richter ordneten zudem seine Unterbringung in einer Entzugsklinik an. Die sexuellen und gewalttätigen Übergriffe hätten immer stattgefunden, wenn er betrunken gewesen sei. Seit seinem 14. Lebensjahr trinke der Mann exzessiv Alkohol. Ohne Therapie bleibe der Koch gefährlich, befand das Gericht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren: Mit Sohn untergetaucht - über ein Jahr später landet Vater deswegen in Haft

Rubriklistenbild: © dpa / Uli Deck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare