Neue Konstruktion

Bochum: Stadt investiert 80.000 Euro in Bermudadreieck wegen Auto-Posern

Das Bermudadreieck in Bochum.
+
Das Bermudadreieck in Bochum.

Das Bermudadreieck in Bochum ist der Kneipen-Hotspot im Ruhrgebiet. Immer wieder zieht er aber auch Auto-Poser an. Damit soll jetzt Schluss sein.

Die Stadt Bochum sperrt eine wichtige Durchfahrtsstraße ins Kneipenviertel Bermudadreieck durch einen hydraulischen Poller. Er soll jetzt an der Brüderstraße verbaut werden, jener Straße, die vom Ring direkt ins Herz des Bermudadreiecks führt, berichtet RUHR24.de*. Durch den Bau sollen Auto-Poser aus dem Barviertel verbannt werden.

Ärgerlich: Damit die Poser im Bermudadreieck keine Chance mehr haben, muss die Stadt Bochum eine ganze Stange Geld in die Hand* nehmen. Laut einer Beschlussvorlage der Verwaltung sind Kosten in Höhe von rund 80.000 Euro plus 1800 Euro pro Jahr für die Wartung veranschlagt. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare