Zeugensuche

Nach Fund des blutverschmierten Autos in Friedewald: Das Opfer sitzt im Wald - die Polizei steht vor einem Rätsel

Auf einem Parkplatz in Friedewald wurde ein ausgebranntes, demoliertes Auto entdeck. Vor dem Wagen: eine Blutlache. Der Fahrer wurde verletzt aufgefunden. Der Fall bleibt weiterhin mysteriös.

Update vom 12.04.2018 um 10 Uhr: Der vermisste Halter des Fahrzeugs wurde, wie die Bild berichtet, am Mittwochabend von einem Jäger gefunden. Wohl saß er bei Friedewald-Lautenhausen in einem Hochsitz: Blutend und verletzt, wurde der 33-jährige Pole in ein Krankenhaus gebracht. Gegenüber der Bild stellt ein Polizeisprecher fest: "„Es ist mysteriös und nebulös. Der Mann konnte noch nichts zu den Umständen sagen. Er wird gerichtsmedizinisch begutachtet. Wir wissen noch nicht, ob es eine Straftat war oder etwas anderes. Ein Unfall oder er ist durchgedreht." Die Ermittlungen zu dem kuriosen Fall laufen noch an. 

Bericht vom 11.04.2018: Blutverschmiertes Auto auf Parkplatz in Friedewald entdeckt - Wo ist das Opfer?

Friedewald - Einen blutverschmierten Pkw haben Mitarbeiter eines Logistikbetriebes in Friedewald auf ihrem Firmenparkplatz entdeckt. Die Staatsanwaltschaft in Fulda und die Kriminalpolizei in Bad Hersfeld ermitteln des wegen Verdachts eines möglichen Kapitaldeliktes. Das berichtethersfelder-zeitung.de*.

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen beschädigten weißen Skoda Octavia mit Stufenheck und polnischen Kennzeichen, der den Logistik-Mitarbeitern bei Arbeitsbeginn am Dienstagmorgen aufgefallen war. Das Auto war im gesamten Außenbereich blutverschmiert. Das Glasdach und die Scheiben der Fahrerseite waren eingeschlagen, Windschutzscheibe und Motorhaube massiv beschädigt. Vor dem Pkw befand sich zudem eine Blutlache. 

Im Fahrzeuginneren war offensichtlich Benzin ausgeschüttet und angezündet worden. Dadurch entstanden leichte Brandbeschädigungen im Innenraum. Aus noch unbekannten Gründen muss das Feuer ausgegangen sein, teilen die Staatsanwaltschaft Fulda und das Polizeipräsidium Osthessen in einer gemeinsamen Presseauskunft mit. Neben dem Auto wurden komplette Bekleidungsgegenstände einer männlichen Person gefunden.

Bei der Tatortaufnahme durch die Kriminalpolizei ergaben sich aufgrund des Spurenbildes Anhaltspunkte für ein Kapitaldelikt, zumindest aber für massive Verletzungen einer Person. Der Halter des Skoda, ein 33-jähriger polnischer Staatsangehöriger, arbeitet seit längerer Zeit bei dem Logistikunternehmen als Fahrer. Er erschien am Dienstagmorgen jedoch nicht zur Arbeit. Die Polizei suchte daraufhin das umliegende Gelände um den möglichen Tatort ab. Dabei wurde neben einem Polizeihubschrauber auch ein sogenannter Mantrailer – ein Spürhund – der Rettungshundestaffel Osthessen eingesetzt.

Zeugen gesucht:

Die Polizei bittet mögliche Zeugen um Hinweise und fragt: Wer hat am Dienstagmorgen zwischen 3.50 und 8.10 Uhr verdächtige Beobachtungen, wie Personen oder Fahrzeuge im Bereich des Gewerbegebietes von Friedewald, gemacht? Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Bad Hersfeld, Telefon 06621/9320.

* hersfelder-zeitung.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Screenshot Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare