Tödliche Attacke

Bluttat von Lünen: Schüler ins Jugendgefängnis überstellt 

+
Die Trauer an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen ist groß. 

Nach dem gewaltsamen Tod eines Schülers in Lünen ist der mutmaßliche Täter in Untersuchungshaft gekommen. Das Verfahren unterliegt besonderen Vorschriften. Das Opfer soll am Samstag beerdigt werden.

Lünen - Nach der tödlichen Gewalttat an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen ist der mutmaßliche Täter in ein Jugendgefängnis überstellt worden. Gegen den 15-Jährigen war Haftbefehl wegen Mordes erlassen worden. Der Jugendliche soll am Dienstag einen 14 Jahre alten Mitschüler erstochen haben. Mehr Details und Hintergründe zu der schrecklichen Tat finden Sie hier.

Der 15-Jährige wurde am Mittwoch zunächst in das Jugendgefängnis in Iserlohn gebracht und am Donnerstag in die Jugend-JVA Herford, wie der Leiter der JVA Iserlohn mitteilte. Dort sitzt der Jugendliche in Untersuchungshaft. Die Unterbringung soll bei Jugendlichen so kurz wie möglich ausfallen. Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass die Verfahren mit besonderer Beschleunigung durchgeführt werden müssen.

Die JVA verfügt über eine Schule. Wie der Jugendliche genau untergebracht werde, hänge von seinem Verhalten ab, sagte der Herforder Anstaltsleiter dem Bielefelder „Westfalen-Blatt“.

So trauern Mitschüler und Lehrer 

An der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule herrscht unterdessen weiter Trauer. Der Unterricht läuft aber regulär. Notfallseelsorger, Psychologen und Sozialarbeiter geben Unterstützung. Die Internetseite der Schule ist weiter von einer schwarz untermalten Trauerseite geprägt.

Das 14 Jahre Opfer soll am Samstag in Lünen beerdigt werden, wie aus einer Traueranzeige der Eltern in den „Ruhr Nachrichten“ hervorgeht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare